Bacardi
design by

Wenn der Bildungsweg endet

Es war Freitag. Ein schöner Maitag. Die Sonne ging langsam unter und ich stellte mich schon auf einen ruhigen Abend ein. Eigentlich mal was ganz Schönes so ein ruhiger Abend. Doch es sollte nicht sein. Ich bakam eine kleine SMS vom Mariechen mit dezentem Hinweis, dass eine Party irgendwo auf dem Dorfe stattfinden soll. Nun gut. Man lässt sich ja nicht lumpen. Also schnell herumtelefoniert, wer von den Hüttis Zeit hat. Zunächst keiner, doch irgendwie ließ sich Matti noch ermuntern, mitzukommen, nachdem er ganze 7 Stunden im Auto saß, davon 2 im Stau. Die ganze Sache hatte nur den Haken, dass ich mit dem Auto fahren musste. Zumindest blieb der Abend in Bezug auf Alkohol dann ruhig.
Auf dem Weg aufs Dorf schnell das Mariechen und den Matti abgeholt und ab geht die Fahrt. Einfacher gesagt als getan, denn die "Location" ließ sich trotz Wegbeschreibung nicht so leicht finden. Aber auch das Problem wurde mit einem Anruf bei LuCas gelöst.
Nun waren wir also da - mitten auf dem Dorf. (Im Übrigen habe ich nichts gegen Dörfer) Irgendwie ziemlich komisch auf einer Feier zu sein und dort keinen Alkohol zu trinken. Aber was soll´s? Zwischendurch hieß es dann noch einmal Trommeln aus Celle holen, damit die Leutz dort ein wenig für karibische Stimmung sorgen konnten. Derweil langte das chauffierte Volk gut beim Alkohol zu.
Im Laufe des Abends verkrümelten Matti und ich uns dann auf ein Sofa... und der Junge zog Mische nach Mische weg. Das ging gar nicht. Nervig waren diese Kinder, die immer "Abi 06" riefen. Richtig heißt es: "ABI 07!" Das Mariechen tanzte unterdessen wie verrückt auf der "Tanzfläche". Und die Zeit verging schnell. Kurz bevor wir dann fahren wollten und das Mariechen immer noch wie wild tanzte (Gute Kondition!), hatte Matti vom Alk auch Hochwasser bekommen. War wohl bisschen viel. Kurz danach ging es dann auch wieder zurück in die große Stadt.
Mollenfriedhof
7.5.06 17:41


Hüttentotten!

Was bietet sich mehr an, als abends an einem Samstag bei geilem Wetter zu grillen? Gedacht, getan! Zunächst waren es nur 3 Leute, die sich zum Grillen versammelten - R.S., Matti und Mollenfriedhof himself. Und alle hatten nur einen Gedanken: Berner futtern! Diese Würste sind echt das Beste im Wurst-Himmel. Für genug von diesen Mega-Würsten war also gesorgt. Bier war auch vorhanden. Vor allem gab es viel Weizenbiere; um genau zu sein Schöfferhofer Weizen, was so schön prickelt im Bauchnabel. Schnell wurden die Würste auf den Grill gepackt. Die Vorfreude war groß. Das erste Würstchen ging runter wie die Sonne am Horizont über dem Meer. Schon wurde das Zweite angereicht. Das ging komischer Weise weniger schnell weg. Irgendwie verdichteten schon Wolken den den Horizont. Nach zwei kommt bekanntlich drei. Irgendwie konnte man mit dem dritten gar nichts mehr anfangen. Schon nach zwei Bernern satt. Skandal! Oder: Regen am Horizont. Nun saßen wir da, als ob wir drei Tage durchgemacht hätten, total foxi. Von einer solch kleinen Portion! Der Magen ist wohl nicht mehr so viel feste Nahrung gewohnt.
Nach anderthalb Stunden kam dann auch der Ali. Er hatte sich zuhause köstlich von Mami bekochen lassen. Aber er hatte Zigaretten dabei (,obwohl ich ja nicht rauche...). Nun waren zu viert. Und wer immer gut aufgepasst hat, sagt: "Alder, das waren doch immer fünf!" Sag ich nur:"Haste krass aufgepasst!" Der Fünfte kam aus dem Hinterhalt. Listiger Lurch, auch Hape genannt, schlich sich aus dem Wald an. Immer mal wieder was Neues. Hape schluckte schnell seine Berner hinunter und schon waren wir (fast) alle bernerfiziert. Doch schon bald kam Langeweile auf. Die Köpfe fingen an zu rauchen. Was kann man bloß machen? Richtig: Zigaretten bei der Tanke holen. Alle flux fertig, Bier in die Hand, im Falle von R.S. und Hape Weizenglas, und ab ging´s zur heiß geliebten Classic-Tankstelle. Tabak gekauft. Und wieder zurück zur Hütte. Schon ein weiter Fußmarsch. Nur die Jesus-Latschen fehlten dieses Mal. Also waren wir wieder in der Hütte.
Wir unterhielten uns ein wenig und irgendwann kamen wir auf ein neues Schlachtwort für uns:"Hüttentotten". Muss man ja nicht weiter erklären, oder (Ali guck im Lexikon nach!)? Noch ein Witz von R.S. und ein paar Bier mehr, ging das alte Dilemma wieder los. "Besoffene sprechen Englisch. Heute mit R.S. und Hape" Für einige zuviel des Guten, aus meiner Sicht lässt sich zu den Engländern nur sagen: Who cares? Im Übrigen fällt mir gerade wieder ein, dass R.S. "Hüttentotten" mit Scheinblut (Ketchup) auf eine Zeitung schrieb. Irgendwann war dann auch mit Englisch Schluss. Und plötzlich war das Bier alle. Wer den Tisch bzw. die Theke sah, musste denken, dass wir schon alle voll sein mussten ;-) . Dem war aber nocht nicht ganz so. Weil wir ja alle Wochenendalkoholiker sind, musste Alk her. Und tataaaaa: R.S. zauberte eine Schnapspulle hervor. Aber er war zunächst auch der einzige, der vom Schnaps köstigte. Anscheinend war es wohl zu viel, da er danach mal kurz vor die Tür ging. Wieder in der Hütte blieb nur zu sagen:"Ich glaube, wir kriegen Besuch." Große Frage: Wer kommt zu solch später Stunde noch zu Besuch? Denk, denk... Tür gteht auf und wer steht da: Das Mariechen mit einem Kumpeln (Jan hieß der, oder?). Und R.S., stramm wie er war, wurde noch einmal redselig. Aber Stumpfsinn kam das aus seinem Munde. Gott o Gott! Irgendwann wurde der kleine Stramme (*räusper*) dann auch mal müde und entschloss sich zu Bett zu gehen, nachdem er sich noch ein Gute-Nacht-Küsschen abgeholt hatte. Wir durften noch ein wenig bleiben. Ali und Mollenfriedhof zogen noch ein Schnäpschen und dann ging die Reise für alle gen Heimat.
Auf ein Neues!
Mollenfriedhof
7.5.06 19:50


Geburtstagsfeier

Mit 120 auf dem Tacho ins Nirvana mit Karacho: Ich glaube
Ich
war
stramm!
13.5.06 12:09


Geburtstagsfeier, Teil 2

Aaaaaaaaaaalso: Wie ja alle schon mitbekommen haben, war am Freitag eine Geburtstagsfeier. Mal wieder fern ab der Zivilisation, aber was soll`s? Auf jeden Fall war die Feier gar nicht schlecht, wie man dem vorrangegangenen Eintrag ja entnehmen kann...
Zwischen 8 und halb neune kam ich zusammen mit dem Keule und dem Felix am Ort des Geschehens an. Margot (R.S. ist out!) war bereits da... und, na klar, am Flanken; so richtig mit Dosen und so. Natürlich erst mal ein Bier gegönnt und mal schauen. Margot und meine Wenigkeit hatten dem Mark (Geburtstagskind) ein kleines, aber feines Geburtstagsgeschenk mitgebracht: 2 Mümmelmänner. An einer Flasche machten wir uns dann auch noch im Laufe des Abends zu schaffen. Das Zeug ist einfach zu gut für jede Leber.
Nach einer kleinen Flankeinheit kam es dann auch schon zum ersten Problem: Tabak fehlte bzw. Zigaretten. Dankeswerter Weise bot eine nette Dame an, mit uns zur nächsten Tanke zu fahren. Wir rein in die Karre und ab die Luzi. Wie Margot schon schrieb, das Auto war geil. Und die Fahrerin trat auch gut aufs Gas. Kommentar Keule:"Ich glaube, du weißt, wo das Gaspedal ist." Das Motorengeräusch war berauschend. Besser als 55 PS Fiat Punto. Zu geil. Autos braucht der Mensch. Aber Fahrrad fahren ist gesünder.
Nun ja! Wieder zurück gönnte man sich das ein oder andere Bier oder andere Getränk. Inzwischen war auch Marie mit viel Frauenpower im Anhang angekommen. Dann saßen wir also an einem Tisch und begannen langsam, den Mümmelmann zu trinken. Aber nicht pur, sondern mit Cola. Mit der Zeit wurde es an dem Tisch erheiternt, als Benno zunächst Bayrisch und dann in alter Trinkermanier Englisch sprach. Irgendwann hatte der Gute zu viel gehabt und na ja...Hochwasser eben.
Grandios war auch Eikes Stimmungsmache. Er sang vor, wir nach.
Kurz nach 12 (oder wohl eher später) hieß es dann noch einmal Flanky. Klare Niederlage. Die anderen waren einfach zu schnell. Oder wir zu langsam? Man weiß es nicht.
Hmm...irgendwann hieß es dann Abschied nehmen und es ging zurück nach Celle.
Ich hoffe der Bericht genügt. Ansonsten immer her mit der Haue!
Mollenfriedhof
14.5.06 20:10


Spruch des Tages, 16. Mai 2005

"Religiöse Menschen werden nie erwachsen," sprach die Religionslehrerin.
Recht hat sie!
16.5.06 16:26


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de